Japanese Sakura

Japanese Sakura

Seiten

Montag, 20. Januar 2014

Okonomiyaki お好み焼き

Lang lang ist es her und einen Umzug später schreibe ich auch mal wieder einen Post.
Ich habe mit Yusuke japanisches Okonomiyaki gemacht. "Okonomi" bedeutet "Geschmack" oder "Belieben" im Sinne von "Was man will". Yaki ist gegrillt oder gebraten. Die Grundzutaten sind Wasser, Spitzkohl, Ei und Mehl (Okonomiyakipulver) und Dashi.
Der Rest ist ganz nach Belieben. Man kann Okonomiyaki mit Pfannkuchen vergleichen.


Okonomiyaki-Pulver














Zuerst haben wir also den Teig mit zusätzlich Bonito-Flocken angerührt und den Spitzkohl geschnittten.

Teig


Nachdem alles verrührt war und er Spitzkohl untergerührt war, haben wir den Teig in eine Pfanne gegeben. Wir haben Okonomiyaki mit Bacon gemacht. Den Bacon haben wir vorher in heißes Wasser gelegt, um das Salz abzuwaschen. Dann lässt man es von beiden Seiten bei mittlerer Hitze leicht braun werden. Auf den fertigen Okonomiyaki haben wir Katsuobushi (getrockneter und zerriebener Thunfisch) verteilt. Dieses bewegt sich durch die Wärme und es sieht aus als wenn es noch lebt. 
Auf den Okonomiyaki kommt dann noch japanische Mayonnaise und Bull-Dog Soße. Beim ersten Mal hatten wir auch noch so Matcha-ähnliches Pulver. 

oben:fertiges Okonomiyaki




Beim zweiten Mal haben wir Okonomiyaki nach Hiroshima-Art gemacht. Hier werden einfach Nudeln hinzugefügft - Sobanudeln.



Ich habe es leider etwas falsch gemacht. Die Soßen gehören bei der Hiroshima Version unter das Katsuobushi. Trotzdem war es wieder sehr lecker!

Kommentare:

  1. Yummi! Aber die ganzen Fachwörter musst du mir nochmal erklären^^
    Das zauberst du dann nächstes Mal zum Sushi dazu, oder?

    AntwortenLöschen
  2. Der reinste Kochkurs?! Schön zu sehen, wie viel Spaß du beim Kochen hast.
    Mmmmh, das sieht alles sehr, sehr lecker aus.
    LG von Heike

    AntwortenLöschen